2009-10-06 4 views
7

Angenommen, es gibt zwei in CMYK definiert Farben:CMYK + CMYK =? CMYK/2 =?

color1 = 30, 40, 50, 60 
color2 = 50, 60, 70, 80 

Wenn sie gedruckt werden sollten, welche Werte würden die resultierende Farbe haben?

color_new = min(cyan1 + cyan2, 100), min(magenta1 + magenta2, 100), min(yellow1 + yellow2, 100), min(black1 + black2, 100)? 

Angenommen, es eine Farbe in CMYK definiert ist: color = 40, 30, 30, 100 Es ist möglich, zu drucken, eine Farbe bei Teilintensität, das heißt als eine Tönung. Welche Werte hätten eine 50% -Tönung dieser Farbe?

color_new = cyan/2, magenta/2, yellow/2, black/2? 

ich das fragen die "tintTransform" Funktion im PDF Reference 1.7, 4.5.5 Spezielle Farbräume, DeviceN Farbräume


-Update besser zu verstehen:

Um besser klar zu stellen: Ich bin nicht ganz mit der menschlichen Wahrnehmung beschäftigt oder wie die CMYK-Dyes auf das Papier reagieren. Wenn jemand 90% Tönung angibt, die, wenn gedruckt, wie volle Intensität Farbstoff aussieht, ist das in Ordnung.

Mit anderen Worten, wenn ich frage, wie 50% CMYK (40, 30, 30, 100) berechnen, frage ich, wie die neuen Werte berechnet werden, unabhängig davon, ob das Ergebnis halb dunkel oder nicht aussieht.


Update 2:

Ich bin jetzt verwirrt. Ich habe dies in InDesign und Acrobat überprüft. Zum Beispiel hat Pantone 3005 CMYK 100, 34, 0, 2 und seine 25% -Tönung hat CMYK 25, 8,5, 0, 0,5.

Bedeutet das, dass ich linear "herumalbern" kann?

+1

Ich habe die Spezifikation nicht gesehen, aber wenn Ihr Beispiel korrekt ist, scheint es, dass sie "25% Tönung" als eine strikte Multiplikation der Werte definiert haben. In der Tat macht das eine gewisse Menge Sinn - wie sonst würden Sie es definieren? –

+0

Das ist ein toller Tipp, danke! Also habe ich einfach die Spezifikationen durchsucht, und obwohl ich keine explizite Erwähnung der einfachen Multiplikation finden konnte, liefern sie ein Beispiel mit der linearen Funktion "tintTransform" (Beispiel 4.11). –

Antwort

1

Wenn Sie nur Farbschattierungen vornehmen, ist eine gerade Multiplikation in Ordnung - dies stellt sicher, dass die Tinten alle im gleichen Verhältnis stehen.

Sie können dies sehen, indem Sie das Farbbedienfeld in InDesign öffnen und die Umschalttaste gedrückt halten und einen der Farbregler ziehen. Die anderen Schieberegler werden proportional verschoben.

Das Hinzufügen von zwei Farben hat den gleichen Effekt wie das Überdrucken (wobei eine Farbe direkt über einer anderen Farbe gedruckt wird). Wenn also 100% Magenta und 100% Cyan gedruckt würden und dann 100% Schwarz gedruckt würden, wäre das Ergebnis genau dasselbe wie 100% Magenta, 100% Cyan und 100% Schwarz.

+0

Diese Antwort impliziert, dass Prozentsätze über 100% gehen können. Wenn Sie 100% Schwarz mit 100% Schwarz überdrucken, erhalten Sie 200% Schwarz. Daran ist natürlich nichts falsch, da es physikalisch möglich ist. –

3

Nein, im Allgemeinen können Sie nicht linear mit willkürlichen Farbräumen herumspielen und hoffen, ein Ergebnis zu sehen, das der menschlichen Wahrnehmung entspricht. Die allgemeine Strategie besteht darin, von Ihrem Farbraum in den CIE Lab- oder Luv-Farbraum zu konvertieren, die Transformation durchzuführen und dann zu Ihrem Farbraum zurückzukehren (der verlustreich ist).

Excellent FAQ: http://www.poynton.com/notes/colour_and_gamma/ColorFAQ.html

+0

Hmm. Wenn ich cmyk 0,0,0,100 in irgendeinen Raum und zurück umwandle, werde ich sicher nicht 0,0,0,100 bekommen, habe ich recht? Also konvertiere ich 0,0,0,100 in CIE oder RGB, da ich es auf die Hälfte geschnitten habe, und ich konvertiere es in CMYK, ich werde etwas wie 21,17,12,36 bekommen ...? Ich nehme an, ich möchte besser 0,0,0,50. Aber danke für die Verbindung, musst du hineintauchen. –

0

Um Ihre erste Frage zu beantworten:

color_new = min(cyan1 + cyan2, 100), 
      min(magenta1 + magenta2, 100), 
      min(yellow1 + yellow2, 100), 
      min(black1 + black2, 100) 

Wenn dies war RGB-Werte in gesättigten Farben (das heißt Farben an oder in der Nähe von Weiß) führen würde. Das Umgekehrte wird für den CMY-Teil der CMYK-Farbe gelten - sie werden zu Schwarz neigen (gut praktisch dunkelbraun). Die Zugabe von Schwarz bedeutet, dass du reines Schwarz bekommst (danke Skilldrick). Immerhin, wenn Sie 100% Schwarz und eine beliebige Kombination von CMY haben, wird das Ergebnis schwarz sein.

Zu Ihrer zweiten Aktualisierung Ich würde erwarten, dass die Ergebnisse, die Sie von Acrobat erhalten, universell gelten würden.

+0

CMY neigt bei Sättigung tatsächlich zu Schwarz, das K ist nur da, um ein reines Schwarz, kein dunkles Braun zu gewährleisten. – Skilldrick

2

Angenommen, C, M, Y, K sind der Prozentsatz der zu druckenden Tinte.Hinzufügen von zwei Farben wären:

C = min(100,C1+C2) 
M = min(100,M1+M2) 
Y = min(100,Y1+Y2) 
K = min(100,K1+K2) 

Und dann muß sie normiert werden, weil in der Regel nicht mehr als drei Farben gedruckt, und eine gleiche Menge von C, M, Y wird durch die gleiche Menge an Schwarz ersetzt.

G = min(C,M,Y) // Black amount produced by C,M,Y 
C -= G 
M -= G 
Y -= G 
K = min(100,K+G) 

An dieser Stelle möchten Sie vielleicht C + M + Y + K auf einen Wert wie 240. Sie können auch G = min (C, M, Y, 100-K) versuchen zu begrenzen.

+1

Es ist nicht wahr, dass nicht mehr als drei Tinten gedruckt werden. Zugegeben, das ist normalerweise der Fall, aber es gibt Ausnahmen. Das sogenannte 'reiche Schwarz' ist eine Mischung aus Schlüssel (schwarz) mit CMY. –

+0

Ok, ich habe meine Antwort so bearbeitet, dass sie Ihre Bemerkung enthält, basierend auf einigen Informationen, die ich im Internet gefunden habe. –

+0

Danke für die detaillierte Technik. –

0

Photoshop Mit mehrfach Mischung als Leitfaden im CMYK-Modus ich zu folgendem Schluss kam:

mix = Farbe1 + Farbe2 - color1 * color2

So 50% Magenta mit 50% gemischt Magenta entspräche

50% + 50% - 50% * 50%

100% - 25%

75% Magenta

100% schwarz und 100% schwarz (100% + 100% - 100% * 100%) kommen würde = 100%

Es scheint, ist zumindest tally mit den Tests I in Photoshop gemacht und multiplizieren Mischungen. Ob das für den Druck richtig ist, kann ich nicht sagen.

Verwandte Themen